Nach Naja naht natürlich Narkose.

Wunderliches Land, welches mich gerade freudig wieder ausspuckte! Es käute mich geradezu wieder. Es spie und mir ward es zuwider. Also jedenfalls: Ich war im Urlaub, keiner war da, ich kam zurück. Hallo Welt. Mein Name ist Hugo – das X steht für Gefahr!

Ich weiß nicht, ob sich noch jemand an die Elende [ja, das muss in der Mehrzahl stehen!] erinnert, die ich während der Frankfurter Buchmesse auszustehen hatte. Was macht also die Menschin? Schleppte mich in den vergangenen Wochen gleich noch zu zwei weiteren Buchmessen! „Aller guten Dinge sind drei“, flötete sie. Mein Argument, dass dreimaliges Nichtfahren auch gut gewesen wäre, wurde gnadenlos ignoriert.
Ich glaube ja, dass sie manchmal heimlich hier mitliest, einzig um zu erfahren, womit sie mir auch in Zukunft garantiert keine Freude machen kann. Da muss ich mir wirklich noch sehr stark überlegen, ob sie zu Weihnachten ein Quokka bekommt!

Aber davon abgesehen sind mir in der weiten Welt natürlich ein paar interessante Dinge begegnet. Wusstet ihr zum Beispiel, dass die Mülleimer in Österreich eigene Telefonnummern haben?

Mist

Und dass Dürers Flauschehase, der immer von nichts weiß, eigentlich ein echter Trendsetter ist? Und dass die Dinos gar nicht tatsächlich ausgestorben sind?

Hase  Dino

Tja, da seht ihr mal, Kinder! Im Internet kann man noch was lernen! Die Menschin rieb mir das natürlich auch alle naselang unter mein Auge, dass es doch so toll sei, herumzukommen und etwas Neues zu sehen und so weiter. Ich sagte ihr, wenn ich etwas Blödes zu erledigen hätte, dann wäre ich auch froh, da drumrumzukommen. Sie sagte, ich sei nicht ernstzunehmen. Ich sagte, sie solle mich gefälligst auch als Hugo nehmen. So kam eines zum anderen und schließlich – und jetzt nehmt aber mal die Tränendrüsen zusammen – schließlich setzte sie mich drei hungrigen, an ein ungefähr 5.000 Jahre altes Spiel erinnernden Endgegnern aus!

Pacman

Jetzt sagt mal ehrlich: Muss ich mir das gefallen lassen? Nur weil ich langsam überall Fransen kriege? Unglaublich ist das. Unglaublich.
[Selbstverständlich habe ich den Kampf gewonnen. Es war mir gar ein Leichtes. Wer dem X einmal ins Fadenkreuze schaute, der scheut auch eine Horde Päkmänner nicht. Aber es geht hier ums Prinzip!]

Unabhängig davon lernte ich neulich eine Tierart kennen, von der ich mir vorher keinen Begriff gemacht hatte: die Naja. Die Menschin sagt ja ständig „Naja“, wenn sie meint: „Och eigentlich hab ich da jetzt keinen Bock drauf.“ Der Duden kennt dieses Wort nicht, „na ja“ erlaubt er nur als nachdrückliches „ja“, und ich frage mich, wie die Menschin sich dazu aufschwingen kann, ständig Giftnattern auf den Lippen zu führen! Andererseits, wenn man überlegt, was am Ende bei rauskommt, erklärt das so einiges …
Jedenfalls. Wenn ihr mal einer Brillenschlange begegnet, dann ruft „Naja naja!“ und sie wird so verwundert sein, dass ihr ihren vollen Namen kennt, dass ihr Gelegenheit bekommt, der Kobra die Brille abzunehmen! Damit ist dann alles wieder sicher. Soweit zu Hugos Überlebenstipps Folge 862.