Köln – Können Ölbäume lässig niesen?

Guten Tag alle miteinander. Muss ich erwähnen, dass ich gestresst bin? Ich bin gestresst. Seit Wochen bin ich gestresst und ziehe keinen Mehrwert daraus. Es wäre ja besser, wenn ich hübsch gedresst wäre oder mich in entzückendem Geäst befände oder so, aber wenn immer alles so wäre, wie es besser wäre, dann wäre es ja gar nicht besser sondern schon auf der höchsten Gut-Stufe und man bräuchte „gut“ gar nicht komparieren und ach, dann wär ja auch wieder irgendwer traurig.

Jedenfalls, letztes Wochenende konnte ich erneut nicht in Ruhe meine Balkonbeete auf die Winterruhe vorbereiten [die Sonnenblümchen brauchen dringend neue Winterjacken und der Chili hat einen Heizstrahler angemeldet], sondern wurde diesmal in ein Flugzeug gesetzt.

Einmal dürft ihr raten, wo wir gelandet sind:

Turm

Die ganz fuchsigen Füchse unter euch wussten das vielleicht schon vorher, aber man soll ja nicht zu viel voraussetzen, sonst kommt man über diesen Berg dann am Ende nicht mehr drüber. Klettern ist ja eigentlich eh nicht so mein Ding, aber das wurde von der Menschin selbstverständlich gern ignoriert, sodass wir tatsächlich die fünftausend Stufen bis auf den Turm des entsprechenden Domes hochkeuchen mussten! Ich sage euch … Dauerlauf ist nix dagegen, dabei muss man ja immerhin nicht hoch!
Kaum war ich oben angekommen, wurde ich bereits mit meinem Namen empfangen, das fand ich ja ganz lieb.

Dombeschriftung

Davon abgesehen muss ich aber mal sagen, dass es mir ein völliges Rätsel ist, warum Menschen, die ein Gebäude besichtigen, a) einen Stift bei sich tragen und b) diesen auch noch zur Verschandelung des Bauwerkes benutzen. Haben die früher zu viel Fasermaler eingeatmet oder was? Unklar.
Der Dom war kaum noch zu erkennen, da er von einer dicht ineinandergreifenden Schicht persönlicher Verewigungen überzogen war. Man stelle sich das mal vor, wenn das so weitergeht, irgendwann kommt man nach Köln und findet den Dom nicht mehr! Dann stehen die Touristen neben dem Hauptbahnhof und alles, was sie sehen, ist ein monumentaler Haufen Gekrakel. Naja, irgendwie wäre das natürlich auch wieder amüsant. Aber dennoch.

Ansonsten war es recht nett da oben, auch wenn man eigentlich kaum was Tolles gesehen hat, denn wenn man auf dem Dom steht, sieht man ja den Dom selbst nicht, das ist eine bösartige Krux.

Ausguck   Schwebe

Glöckchen

Irgendwann stolperten wir die fünftausend Stufen wieder hinab und gerieten beinahe in den Tunnel des Bösen:

Tunnel

… aber zum Glück stellte sich das doch nur als der Ausgang heraus. Also, falls einer der werten Leser für sich mit dem Gedanken spielt, die Spitze des Kölner Domes erreichen zu wollen, dann kann ich nur plädieren: Nehmt euch einen Düsenantrieb mit. Oder eine zweite Lunge. Oder lasst euch einfach tragen, höhöhö. Die Menschin hat gar nicht gemerkt, dass ich mich zwischenzeitlich heimlich an ihrem Hosenbein festgeklammert habe … das müssen wir ihr auch nicht sagen. Als Belohnung nach der ganzen Tortur gab es dann nämlich Torte ein Pralinchen.

Pralinchen

Aber das wollte ich ja eigentlich alles gar nicht erzählen. Wie leicht man immer ins Plaudern kommt, wenn einem niemand dazwischenredet oder widerspricht … vielleicht sollte ich der Menschin auch nur noch virtuelle Nachrichten schreiben. Eine Überlegung wert.

Worauf ich eigentlich hinauswollte: Ich bin stark am Grübeln, ob ich vielleicht anfangen sollte, euch zu siezen. Also, Sie zu siezen. [Sieben Siebe siezten sie sizilianisch … das wäre doch mal ein schöner Beginn für irgendwas.] Das klingt dann nämlich viel wichtiger, wenn ich euch siezen würde, und dann könnte ich ein bisschen ernsthaft tun und mir vorstellen, entsprechend ernstgenommen zu werden und also was sich da für Möglichkeiten ergäben! Ich halte euch auf dem Laufenden. Seid nicht überrascht, wenn es plötzlich einfach passiert. Ihr könnt hinterher immer noch behaupten, dass ihr das gar nicht wolltet und nicht vorbereitet wart und es eben … einfach passiert ist.
Aber ich verzettele mich schon wieder. Wusstet ihr, dass unser schönes ablehnendes und häufig als einziger Ausweg erscheindendes Wörtchen „nicht“ die Negation des mittelhochdeutschen Wortes „iht“ (etwas, irgendwas) ist, das man wie „icht“ ausspricht, wie ihr ja bestimmt wisst? Wusstet ihr nicht? Verrückt. Jetzt schon.

Apropos jetzt schon, ich muss jetzt los. Eigentlich wollte ich ja heute auch nur ankündigen, dass es innerhalb der nächsten Tage einen wirklich spannenden Bericht hier geben wird. Es wird um Härte, Schweiß und Stahl gehen … und nein, es ist kein Backrezept.

Lasst euch überraschen und grüßt schön, wenn ihr meine Oma seht!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s