Der wollige H. und das Meer.

Heute möchte ich euch nichts vom Pferd erzählen, denn ich bräuchte schon ein Supertrampolin, um auf so ein hufiges Transportmittel draufzukommen. Nein, heute geht es ums Meer. Da war ich nämlich vor Kurzem, und das war durchaus schön da. [Ignoriert die Statisten.]

Der wollige H. und das Meer

Blöderweise hatte ich natürlich keine Badehose dabei, aber Nacktbaden war auch verboten, weshalb ich mir mit der Machete ein paar Affenbrotbäume fällte, ein Floß baute und damit umherschipperte. Das Bildmaterial hierzu wurde leider vernichtet, also müsst ihr mir das so glauben.
Ich schaukelte also auf dem Meer herum, schaute ohne besondere Aufregung auf den Horizont [was nicht heißt, dass ich gänzlich reglos war, ich musste ja noch paddeln] und versenkte mich in tiefste Kontemplation, als mich plötzlich jemand von der Seite anhaute:

„Was liegt am Strand und will gestreichelt werden?“

Ich warf einen verwirrten Blick in Richtung des blubbernden Geräusches und wurde einer Qualle gewahr, die sich aufdringlich mit einer Tentakel auf mein Floß lehnte, als wäre es eine Bar.

„Entschuldigen Sie bitte … wie war das?“, fragte ich höflich zurück. Ich musste höflich sein, denn kurz zuvor hatte ich sie versehentlich vor Schreck angebrüllt und das wollte ich wieder gutmachen.

„Was liegt am Strand und will gestreichelt werden?“

Ich kratzte mir den Kopf. Die Qualle war weiß, größer als ich und grinste blöd. Ratlos zuckte ich mit den Schultern.

„Na eine Wuschel!“, gröhlte sie los. Ihr Atem roch salzig nach Alkohol. Vor lauter Begeisterung über diesen platten Wortwitz schlug sie mit der Tentakel auf mein Floß, sodass ich beinahe einen Salto mortale in Richtung Tiefsee hingelegt hätte. Meine Fresse.

„Ha … Ha“, lachte ich vorsichtig. Man muss solche Gesprächspartner ja nicht direkt noch zum Kontinuieren animieren. Die Qualle glubschte mich wässrig an und grinste anzüglich. Ihre linke Vordertentakel glibberte noch immer auf meinem schönen Floß herum.

„Machtn jemand wie dir hier so allein auf weiter See?“, fragte sie schließlich und sah mir tief ins Auge. Ich hätte schwören können, dass ihre rechte Augenbraue dabei zuckte, doch sie hatte keine. Das ist ja dann der beste Beweis. Wenn ihre Phantomaugenbraue [DAS ist auch so ein Wort zum Ganzoftganzschnellhintereinandersagen] so doll zuckt, dass selbst ich das merke, dann muss sie ja wohl existieren!

„Du“, verbesserte ich sie.

„Ich?“ Jetzt hatte ich sie verwirrt.

„Nein, schon ich, aber es heißt du und nicht dir.“

Ein Schwertfisch tauchte an ihrer Seite auf. Nicht dass ich Vorurteile gegenüber Bewaffneten hätte, aber er sah ein bisschen aus wie ein Mafioso. Könnte an der Zigarre gelegen haben. Ohne viel Gewese pampte er die Qualle an: „Hör auf, die Touris zu belästigen, Kalle!“ [Eine Qualle namens Kalle. Fast hätte ich hysterisch gelacht.]
Kalle schwamm gleich ein bisschen unterwürfiger. „Ich wollte doch nur -“

„Ist mir egal, was du wolltest! Du sollst deinen Job machen, anstatt hier rumzuschwirgeln!“

Der Mafiosi tauchte unter. [Glucks. Wie sinnbildlich.] Kalle guckte verdutzt.

„Was ist denn schwirgeln?“, versuchte ich mein Glück. Doch die fluffige Unterhaltungsatmosphäre war nachhaltig gestört. Kalle gab mir die Flosse Tentakel und machte einen Fisch. [Es gibt viele merkwürdige Redensarten, findet ihr nicht auch?]
Irritiert ließ ich mich von einer Welle für glatte 7,50 € wieder zum Ufer zurücktragen.

Worauf ich eigentlich hinauswollte? Na aufs Meer! Aber mal ehrlich Kinder, halb angetrunkene Kalle-Quallen und Mafiosi-Schwertfische … nee. Also wollte ich in eine Bar gehen, aber inzwischen war der Tag angebrochen [Habt ihr euch das mal bildlich vorgestellt?] und die Spelunken hatten alle zu. Also knallte ich mich in die Sonne.

WonneSonne

Bevor ich noch braun werden würde, habe ich mich dann aber doch lieber zum Souvenir-Shopping aufgemacht. [Und hinterher wieder zu, thihihihihi.]

Shopping

… jetzt guckt nicht so angebiedert/-widert. Ich wollte ja nur sehen, ob es ein paar schöne Ansichtskarten gibt! Und es gab auch welche. Vorder-, Rück-, Seitansichten … aber ich verzettele mich schon wieder.

Worauf ich eigentlich hinauswollte … ich vermisse das Meer. Irgendwann will ich da wieder hin. Dann bringe ich Kalle einen ordentlichen Schnaps mit. Einen, auf dem ein X steht. Und dann zeigen wir dem Schwertfisch, was eine Harke ist! [Na, erkennt jemand die elegante Rücküberleitung zu gestern? Und wie geschickt das erst wirken würde, wenn ich nicht extra darauf hingewiesen hätte! Das könnt ihr euch jetzt mal schön vorstellen. Höhö.]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s